TSV 1908 Schwarzenborn e.V.TSV 1908 Schwarzenborn e.V.

                           

Satzung

Wir haben unsere Ziele immer klar vor Augen!

Und damit Sie auch für Außenstehende transparent sind, haben wir unsere Zielsetzungen und den Weg dorthin in folgender Satzung festgehalten.

  

 

 

 

Satzung des TSV 1908 Schwarzenborn e.V.

§ 1 Name und Sitz

(1) Der Verein führt den Namen: TSV 1908 Schwarzenborn e.V. 

(2) Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Marburg eingetragen.

(3) Der Verein hat seinen Sitz in Schwarzenborn und ist Mitglied im LandesSportbund Hessen e.V. und seinen zuständigen Verbänden.

(4) Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck und Gemeinnützigkeit des Vereins

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Zweck des Vereins ist  die Förderung des Sports.  

(2) Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch: Die Abhaltung von geordneten Sport- und Spielübungen, die Durchführung von sportlichen Veranstaltungen  und dem Einsatz von sachgemäß vorgebildeten Übungsleiter/innen sowie die Beschaffung, Erhaltung und Pflege von Sportanlagen und Sportgeräten.

(3) Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten, mit Ausnahme des Auslagensatzes oder der Aufwandsentschädigung (Ehrenamts-pauschale), keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.

(4) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(5) Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

§ 3 Aufgaben

Zu den vorrangigen Aufgaben des Vereins gehören insbesondere die:

(1) Durchführung von sportlichen Veranstaltungen, die Ausbildung von Mitgliedern zur Teilnahme hieran, dies in Zusammenarbeit mit dem Landessportbund und dessen Sportverbänden und Organisationen;

(2) Pflege und Ausbau des Jugend-, Senioren- und Breitensports; (3) Durchführung von sportlichen Veranstaltungen für Mitglieder und Interessenten zur Förderung des Leistungs- und Breitensports.

§ 4 Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht. Die Ablehnung des Aufnahmeantrages kann dem Antragsteller ohne Angabe von Gründen schriftlich mitgeteilt werden. Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres bedürfen der Zustimmung der/des gesetzlichen Vertreters.

(2) Mitglieder des Vereins sind:

  - Erwachsene,

  - Kinder und Jugendliche (bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres),

  - Ehrenmitglieder (keine Altersbegrenzung).

(3) Die Mitglieder sind verpflichtet die Vereinssatzung anzuerkennen, die Zwecke des Vereins zu fördern und zu unterstützen, die festgesetzten Mitgliedsbeiträge und Umlagen rechtzeitig zu entrichten, die Anordnungen des erweiterten Gesamtvorstands und die Beschlüsse der Mitgliederversammlung zu respektieren sowie die weiteren sportrechtlichen Vorgaben nach den jeweils geltenden Verbandsrichtlinien bei sportlichen Aktivitäten zu beachten.

(4) Zu Ehrenmitgliedern können Mitglieder aufgrund langjähriger Verdienste oder außergewöhnlicher Leistungen auf Vorschlag des Gesamtvorstands durch die Mitgliederversammlung ernannt werden.

(5) Die Mitgliedschaft endet mit dem Austritt, Ausschluss oder Tod des Mitglieds aus dem Verein.

(6) Der freiwillige Austritt muss schriftlich dem Vorstand gegenüber erklärt werden. Er ist nur unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zum Ende eines Kalenderjahres möglich. Die Mitgliedschaft ist nicht übertragbar.

(7) Der Ausschluss aus dem Verein und die Streichung von der Mitgliederliste erfolgt:

  - wenn das Mitglied trotz zweimaliger Mahnung an die zuletzt bekannte Adresse länger als

  - drei Monate mit seiner fälligen Beitragszahlung in Verzug ist, ohne dass eine soziale Notlage nachgewiesen wird;

  - bei grobem Verstoß gegen die Satzung oder Verbandsrichtlinien,

  - wegen massivem unsportlichen oder unkameradschaftlichen Verhalten,

  - wegen unehrenhaften Verhaltens innerhalb oder außerhalb des Vereinslebens, wenn hierdurch die Interessen und das Ansehen des Vereins in der Öffentlichkeit oder vereinsintern    schwerwiegend beeinträchtigt wird.

(8) Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder, nachdem dem betroffenen Mitglied rechtliches Gehör gewährt worden ist. Gegen den Ausschließungsbeschluss kann das Mitglied mit einer Frist von einem Monat nach Zugang die Mitgliederversammlung anrufen. Ein Ausschließungsantrag kann von jedem Mitglied gestellt werden. Bei Widerspruch des auszuschließenden Mitglieds entscheidet die Mitgliederversammlung endgültig über den Ausschluss. Während des Ausschließungs ver- fahrens ruhen sämtliche Rechte des auszuschließenden Mitglieds. Bei Beendigung der Mitgliedschaft besteht kein Anspruch auf einen Teil am Vereinsvermögen oder einer Beitrags- rückerstattung.

(9) Die Aufnahme in den Verein ist davon abhängig, dass sich das Mitglied für die Dauer seiner Mitgliedschaft verpflichtet am SEPA-Verfahren für die Mitgliedsbeiträge teilzunehmen. Das hat das Mitglied in der Eintrittserklärung rechtsverbindlich zu klären. Laufende Änderungen der Bankverbindung sind dem Verein mitzuteilen.

§ 5 Beiträge

(1) Minderjährige Mitglieder zahlen ermäßigte Jahresmitgliedsbeiträge, Volljährige Mitglieder zahlen volle Jahresmitgliedsbeiträge, Gebühren und Umlagen, über deren Höhe und Fälligkeit der Vorstand jeweils für das folgende Geschäftsjahr entscheidet.

(2) Gebühren können erhoben werden für die Finanzierung besonderer Angebote des Vereins, die über die allgemeinen mitgliedschaftlichen Leistungen des Vereins hinausgehen.

(3) Umlagen können erhoben werden bei einem besonderen Finanzbedarf des Vereins, der nicht mit den allgemeinen Etatmitteln des Vereins gedeckt werden kann, insbesondere für die Finanzierung von Baumaßnahmen und Projekten.

(4) Mitgliedsbeiträge, Gebühren und Umlagen werden im SEPA-Basis-Lastschriftverfahren eingezogen. Das Mitglied hat sich hierzu bei Eintritt in den Verein zu verpflichten, ein SEPA-Lastschriftmandat zu erteilen sowie für eine ausreichende Deckung des bezogenen Kontos zu sorgen.

(5) Die Aufnahme Minderjähriger bedarf der Zustimmung der gesetzlichen Vertreter, die mit dem minderjährigen Mitglied für die Entrichtung des Mitgliedsbeitrages dem Verein gegenüber gesamtschuldnerisch haften.

(6) Das Mitglied hat für eine pünktliche Entrichtung des Beitrages, der Gebühren und Umlagen Sorge zu tragen. Weist das Konto eines Mitglieds zum Zeitpunkt der Abbuchung des Beitrages/ der Gebühren/ der Umlage keine Deckung auf, so haftet das Mitglied dem Verein gegen über für sämtliche dem Verein mit der Beitragseinziehung sowie eventuelle Rücklastschriften entstehende Kosten. Dies gilt auch für den Fall, dass ein bezogenes Konto erloschen ist und das Mitglied dies dem Verein nicht mitgeteilt hat.

(7) Der Vorstand ist ermächtigt, Beiträge auf Antrag zu stunden, zu ermäßigen oder zu erlassen. Ein Rechtsanspruch auf Ratenzahlung und/ oder Stundung der Beitragsschuld besteht nicht.

§ 6 Rechte der Mitglieder

(1) Mitglieder können ab der Vollendung des 16. Lebensjahres wählen und ab der Vollendung des 18. Lebensjahres gewählt werden.

(2) Mitglieder, die noch nicht volljährig sind, haben, mit Ausnahme der Regelung in § 6 Abs. 1 der Satzung, kein Stimm- und Wahlrecht. Eine Vertretung durch ihre Eltern oder sorgebe- rechtigte Personen bei Abstimmungen und Wahlen ist nicht statthaft. Noch nicht volljährigen Mitgliedern stehen das Rede- und Anwesenheitsrecht in den Mitgliederversammlungen sowie das Recht auf Teilhabe an den Leistungen des Vereins, insbesondere der Nutzung seiner Einrichtungen, zu.

(3) Die stimmberechtigten Mitglieder haben das Recht, dem Gesamtvorstand und zur Mitgliederversammlung Anträge zu unterbreiten.

(4) Anträge zu Satzungsänderungen müssen dem Gesamtvorstand sechs Wochen vor der Mitgliederversammlung eingereicht werden.

(5) Alle Mitglieder sind berechtigt, an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen und die Übungsstätten unter Beachtung der Platz-, Hallen- bzw. Hausordnung sowie sonstiger Ordnungen zu benützen. Sie wählen den Gesamtvorstand. Eine Übertragung des Stimmrechts ist ausgeschlossen.

§ 7 Organe des Vereins Organe des Vereins sind:

   1. der geschäftsführende Vorstand

   2. der Gesamtvorstand,

   3. die Mitgliederversammlung,

§ 8 Der geschäftsführende Vorstand

(1) Der geschäftsführende Vorstand gemäß §26 BGB besteht aus:

   1. dem Vorstand Vereinsführung (4 Personen)

   2. dem Vorstand Finanzen (2 Personen)

   3. dem Vorstand Schriftverkehr (1 Person) (

(2) Der Vorstand Vereinsführung im Sinne §8, Abs.1, Nr. 1 besteht aus vier gleichberechtigten Mitgliedern. Der Vorstand Finanzen im Sinne § 8, Abs. 1, Nr.2 besteht aus zwei gleichbe- rechtigten Mitgliedern. Der Vorstand Schriftverkehr im Sinne §8, Abs. 1, Nr. 3 besteht aus einem Mitglied.

(3) Die Amtsinhaber müssen Vereinsmitglied sein. Der geschäftsführende Vorstand kann sich und dem Gesamtvorstand eine Geschäftsordnung und einen Aufgabenverteilungsplan geben.

(4) Der geschäftsführende Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins und erledigt alle Verwaltungsaufgaben sowie alle die Aufgaben, die nicht durch Satzung oder Gesetz einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind.

  - Er hat insbesondere folgende Aufgaben:

  - die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung und die Geschäftsführung des Vereins nach der Vereinssatzung

  - die Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung, die Leitung der Mitgliederversammlung durch ein Mitglied des Vorstandes Vereinsführung

  - die Festsetzung der Höhe und Fälligkeit von Beiträgen, Gebühren und Umlagen.

(5) Die Beschlussfassung des geschäftsführenden Vorstandes oder des Gesamtvorstandes erfolgt in Vorstandssitzungen, zu denen ein Mitglied des Vorstandes Vereinsführung nach Bedarf einlädt.

(6) Im Einzelfall kann ein Mitglied des Vorstandes Vereinsführung anordnen, dass die Beschlussfassung über einzelne Gegenstände im Umlaufverfahren per Email erfolgt. Es gelten, soweit nachfolgend nichts Anderes bestimmt wird, die Bestimmungen dieser Satzung. Ein Mitglied des Vorstandes Vereinsführung legt die Frist zur Zustimmung zu einer Beschlussvorlage im Einzelfall fest. Die Frist muss mindestens drei Tage ab Zugang der Email- Vorlage sein. Die E-MailVorlage gilt den Mitgliedern des geschäftsführenden Vorstandes sowie denen des Gesamtvorstandes als zugegangen, wenn dem Absender der Email die Versendebestätigung vorliegt. Für den Nichtzugang ist der Email–Empfänger beweispflichtig. Widerspricht ein Mitglied des Gesamtvorstandes der Beschlussfassung über Email innerhalb der vom Einladenden im Sinne des § 8, Abs. 6, Satz 1 gesetzten Frist, muss der Einladende zu einer Vorstandssitzung einladen.

(7) Der geschäftsführende Vorstand kann mit Beschluss mit einfacher Mehrheit Vorstandsmitglieder und ehrenamtlich für den Verein, nach dieser Satzung tätige Personen, ihres Amtes entheben, wenn eine Verletzung von Amtspflichten zur ordnungsgemäßen Amtsausübung vorliegt. Dem Betroffenen ist vor der Entscheidung rechtliches Gehör zu gewähren. Gegen eine ordnungsgemäße Entscheidung des geschäftsführenden Vorstandes über die Amtsenthebung steht dem Betroffenen kein Rechtsmittel zu.

(8) Der geschäftsführende Vorstand ist verpflichtet Satzungsänderungen vorzubereiten, die vom Finanzamt zum Erhalt der Gemeinnützigkeit gefordert werden. Die Satzungsänderung ist in einer Mitgliederversammlung bzw. in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung zu beschließen. Die geplante Satzungsänderung ist den Mitgliedern des Vereins rechtzeitig und in qualifizierter Form fristgerecht zur Kenntnis zur geben.

(9) Die Ämter des geschäftsführenden Vorstandes und des Gesamtvorstandes werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt. Abweichend dieser Regelung kann den Mitgliedern des Gesamtvorstandes für die Vorstandstätigkeit eine angemessene Vergütung gezahlt werden. Eine Entscheidung über die Zahlung einer Vergütung obliegt ausschließlich der Mitgliederversammlung.

§ 8a Vertretung

(1) Jeweils zwei Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes, im Sinne des § 8, Abs. 1, Nr. 1-3 sind gemeinsam zur Vertretung des Vereins berechtigt. Es gilt das Vieraugenprinzip.

4 § 9 Der Gesamtvorstand

(1) Der Gesamtvorstand besteht aus

  - den Mitgliedern des geschäftsführenden Vorstandes,

  - den Abteilungsleitern

  - den stellv. Abteilungsleitern

  - dem stellv. Schriftführer

  - dem Administrator

(2) Jede Abteilung ist mit einer Stimme stimmberechtigt.

(3) Zum Gesamtvorstand gehören außerdem bis zu fünf Beisitzer, die nicht stimmberechtigt sind.

(4) Die Mitglieder des Gesamtvorstandes werden für 2 Jahre gewählt und bleiben so lange im Amt, bis ein neuer Gesamtvorstand von der Mitgliederversammlung gewählt wird.

(5) Scheidet ein Mitglied des Gesamtvorstandes in der laufenden Wahlperiode aus dem Amt, so kann sich der Gesamtvorstand aus dem Kreise der Vereinsmitglieder selbst durch Zuwahl ergänzen. Das hinzu gewählte Gesamtvorstandsmitglied hat die gleichen Rechte und Pflichten wie alle anderen Gesamtvorstandsmitglieder. Die Amtszeit des, durch den Gesamtvorstand, hinzugewählten Gesamtvorstandsmitgliedes endet mit Ablauf des Tages vor der nächsten Mitgliederversammlung, auf der eine Neuwahl dieses Gesamtvorstandsmitgliedes durchzu- führen ist.

§ 10 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des Vereins.

(2) Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Kalenderjahr statt. Die Mitgliederversammlung sollte im ersten Halbjahr eines Kalenderjahres durchgeführt werden.

(3) Die Mitgliederversammlung wird vom geschäftsführenden Vorstand unter Einhaltung einer Frist von 2 Wochen per Textform (E-Mail, Brief, schriftlich oder durch öffentliche Bekannt- machungen) unter Angabe der Tagesordnung einberufen.

(4) Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Anzahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.

(5) Die Mitgliederversammlung wird von einem Mitglied des Vorstandes Vereinsführung geleitet. Der Versammlungsleiter kann die Leitung für die Dauer eines Wahlganges auf eine andere Person übertragen. Der Versammlungsleiter bestimmt einen Protokollführer. Über Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, dass vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnen ist.

(6) Alle Abstimmungen und Wahlen erfolgen offen und per Handzeichen. Wenn der Antrag auf geheime Abstimmung und Wahl gestellt wird, entscheidet darüber die Mitgliederver- sammlung. Eine geheime Abstimmung und Wahl ist durchzuführen, wenn dies von mindestens 1/5 der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder verlangt wird.

(7) Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Zur Änderung von Satzungen gilt die 2/3 Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.

(8) Die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands und des Gesamtvorstands werden einzeln gewählt. Es ist der Kandidat gewählt, der mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat. Erreicht die absolute Mehrheit kein Kandidat im 1. Wahlgang, findet eine Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten mit der höchsten Stimmenzahl statt. Gewählt ist im 2. Wahlgang der Kandidat, der die meisten Stimmen erhält. Bei gleicher Stimmenzahl ist keiner der Kandidaten gewählt.

(9) Alle Mitglieder können bis eine Woche vor dem Termin der Mitgliederversammlung schriftlich Anträge zur Tagesordnung mit Begründung beim geschäftsführenden Vorstand einreichen. Für die Berechnung der Ein-Wochen-Frist ist der Eingang des Antrages maßgebend. Eingegangene Anträge sowie die ergänzte endgültige Tagesordnung sind im Informationskasten an der Sportstätte des Vereins bis vier Tage vor dem Termin der Mitgliederversammlung zu veröffentlichen.

(10) Die Mitgliederversammlung ist unter anderem für folgende Vereinsangelegenheiten zuständig:

  - Entgegennahme der Berichte des Gesamtvorstandes;

  - Entgegennahme der Kassenprüfberichte,

  - Entlastung des Gesamtvorstandes;

  - Wahl und Abberufung der Mitglieder des Gesamtvorstandes, soweit die Satzung nicht etwas Anderes bestimmt und der Kassenprüfer;

  - Änderung der Satzung und Beschlussfassung über Auflösung oder Fusion des Vereins;

  - Beschlussfassung über Anträge der Mitglieder;

  - Ernennung von Ehrenmitgliedern.

§ 11 Haftung

(1) Ehrenamtlich Tätige und Organ- oder Amtsträger haften für Schaden gegenüber Mitgliedern und gegenüber dem Verein, die sie in Erfüllung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeiten verursachen nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

(2) Der Verein haftet gegenüber den Mitgliedern im Innenverhältnis nicht für fahrlässig verursachte Schäden, die Mitglieder bei der Ausübung des Sports, bei der Benutzung von Anlagen oder Einrichtungen des Vereins oder bei Veranstaltungen erleiden, soweit solche Schäden nicht durch Versicherungen des Vereins abgedeckt sind.

§ 12 Kassenprüfer

Die Kassenprüfer werden von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt, wobei im Wechsel von einem Jahr zwei neu gewählt werden. Sie dürfen nicht Mitglieder des Gesamtvorstands sein. Sie haben das Recht, die Vereinskasse und die Buchführung jederzeit zu überprüfen. Über die Prüfung der gesamten Buch- und Kassenführung haben sie der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten. Das Prüfungsrecht erstreckt sich nur auf die buchhalterische Richtigkeit, nicht auf die Zweckmäßigkeit der Vorgänge.

§ 13 Datenschutz

(1) Unter Beachtung der gesetzlichen Vorgaben und Bestimmungen der EU-DatenschutzGrundverordnung (DSGVO) und des gültigen Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) werden zur Erfüllung der Zwecke und Aufgaben des Vereins personenbezogene Daten über persönliche und sachliche Verhältnisse der Mitglieder des Vereins erhoben und in dem vereinseigenen EDV-System gespeichert, genutzt und verarbeitet.

(2) Mit dem Beitritt eines Mitgliedes nimmt der Verein alle für die Mitgliedschaft im Verein relevanten Daten (Name, Anschrift, Geburtsdatum, Bankverbindung) auf. Diese Informationen werden in dem vereinseigenen EDV-System gespeichert. Jedem Vereinsmitglied wird eine Mitgliedsnummer zugeordnet. Die personenbezogenen Daten werden dabei durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen vor der Kenntnisnahme Dritter geschützt.

(3) Sonstige Informationen zu den Mitgliedern und Informationen über Nichtmitglieder werden grundsätzlich nur verarbeitet oder genutzt, wenn sie zur Förderung des Vereinszwecks nützlich sind (wie etwa Telefon, Fax und E-Mail) und keine Anhaltspunkte bestehen, dass die betroffene Person ein schutzwürdiges Interesse hat, das der Verarbeitung oder Nutzungentgegen- steht. Absatz (2) Satz 4 gilt entsprechend.

(4) Soweit die in den jeweiligen Vorschriften beschriebenen Voraussetzungen vorliegen, hat jedes Vereinsmitglied insbesondere die folgenden Rechte:

   a) auf Auskunft nach Art. 15 DSGVO,

   b) auf Berichtigung nach Art. 16 DSGVO,

   c) auf Löschung nach Art. 17 DSGVO,

   d) auf Einschränkung der Verarbeitung nach Art. 18 DSGVO,

   e) auf Datenübertragbarkeit nach Art. 20 DSGVO,

   f) Widerspruchsrecht nach Art. 21 DSGVO und

   g) auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde nach Art. 77 DSGVO.

(5) Den Organen des Vereins, allen Mitarbeitern oder sonst für den Verein Tätigen ist es untersagt, personenbezogene Daten unbefugt zu anderen als den zur jeweiligen Aufgabenerfüllung gehörenden Zweck zu verarbeiten, bekannt zu geben, Dritten zugänglich zu machen oder sonst zu nutzen. Diese Pflicht besteht auch über das Ausscheiden der oben genannten Personen aus dem Verein hinaus.

(6) Durch ihre Mitgliedschaft und die damit verbundene Anerkennung dieser Satzung stimmen die Mitglieder weiter der Veröffentlichung von Bildern und Namen in Print- und Telemedien sowie elektronischen Medien zu.

(7) Der Verein erlässt eine Datenschutzordnung, in der weitere Einzelheiten der Datenerhebung und der Datenverwendung sowie technische und organisatorische Maßnahmen zum Schutz der Daten aufgeführt sind. Die Datenschutzordnung wird auf Vorschlag des Vorstands durch die Mitgliederversammlung beschlossen.

§ 14 Protokollierung

Der Verlauf der Mitgliederversammlung sowie Sitzungen vom Gesamtvorstand sind zu protokollieren. Das Protokoll der Mitgliederversammlung und die Protokolle der Gesamtvorstandssitzungen sind vom jeweiligen Versammlungs-/Sitzungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen. Die Protokolle hat der Gesamtvorstand aufzubewahren.

§ 15 Auflösung des Vereins

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit der in dieser Satzung geregelten Stimmenmehrheit beschlossen werden. Sofern die Mitgliederversammlung nichts Anderes beschließt, sind die Mitglieder des Gesamtvorstandes gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren. Dies gilt auch, wenn der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.

(2) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins fällt das Vermögen der Stadt Schwarzenborn zwecks Aufwendungen für Sportgeräte für die Schule und Kindergarten in Schwarzenborn zu.

§ 16 Inkrafttreten

Die Änderungen der Satzung vom 10.03.2017, treten mit Beschlussfassung der Mitgliederversammlung am 22.02.2019 und mit Unterzeichnung des Vorstandes Vereinsführung und mit Eintragung in das Vereinsregister, in Kraft.

 

 

 

 

                              ___________________________________                                                                           ___________________________________

                                 Martin Friedrich, Vorstand Vereinsführung                                                                              Carsten Straßburger, Vorstand Vereinsführung

 

 

 

 

 

 

                             ____________________________________                                                                         ____________________________________

                                 Christian Krüger, Vorstand Vereinsführung                                                                             Michael Itzenhäuser, Vorstand Vereinsführung